#DiFe Tonics

Getreu unserem Motto Open Up bietet dir #DiFe Tonics die geballte Ladung Unterhaltung, Inspiration, Praxisbezug und Vernetzung. Freu dich auf kurze Inputsessions zu hochaktuellen Themen mit inspirierenden Macherinnen und Machern aus der DiFe Community in kurzweiliger und offener Atmosphäre. Und das ist noch nicht alles! Denn ein Festival bietet immer mehr als nur eine Bühne - sonst wäre es ja einfach nur ein Konzert. Deshalb eröffnen wir direkt nach der Inputsession virtuelle Breakout-Räume und lassen dich zu Wort kommen. In 3 Sessions à 5 Minuten erhältst du die Gelegenheit für den One-on-One Austausch mit Macher*innen aus der Community in üblicher #DiFe Manier - bei einem Bier, einem guten Glas Wein oder einem Wasser. Das gibt dir die Gelegenheit das Thema zu vertiefen und dich zu Vernetzen.

Download Flyer



3. #DiFe Tonics

Do, 11. Juni, 16:30-17:30 Uhr

e-Foods: Status Quo & Perspektiven mit Roman Hartmann von Farmy.ch

Lange bewegte der Online-Lebensmittelhandel in der Schweiz nur kleine Volumina und spielte 2019 mit einem Anteil von 2.8% eine untergeordnete Rolle. Der Markt für den Online-Lebensmittelhandel wuchs verhältnismässig langsam, bis er Mitte März explodierte und der Branche Auftrieb verlieh. Das bekam auch Farmy zu spüren. Beim drittgrössten E-Food Anbieter der Schweiz stieg das Volumen täglich verpackter Produkte um 433% an. Während im Februar 2020 noch 7‘500 Produkte pro Tag verpackt wurden, waren es im April 40‘000 Produkte täglich. Auch der durchschnittliche Warenkorb ist von CHF 120 auf CHF 180 angestiegen und das Personal und die Anzahl Kuriere wurden verdoppelt.

Unser Thema

Im Gespräch mit Roman fokussieren wir uns auf die Frage, wie Farmy das schnelle Wachstum meistert. Was waren die grössten Learnings und Herausforderungen? Wie hat sich das Kundenverhalten verändert? Welche Rückschlüsse können auch kleinere Online-Anbieter davon ableiten? Und wie nachhaltig ist COVID-19 als Beschleuniger für die Zeit nach der Krise?

Hier geht's zur Anmeldung



4. #DiFe Tonics English Edition

Wed, June 17, 17.30-18.30 pm

CYBER SECURITY VS. GLOBAL THREATS with Sandra Joyce, Senior Vice President at FireEye

In the ever-increasing digitalization of society, cybersecurity has become critically important. This includes securing personal and business data and information, protecting critical infrastructure, and evaluating and countering disinformation. The current COVID19 crisis has added additional emphasis to this issue, in terms of the privacy security of the communication platforms we use, the protection of personal health data, ensuring the accuracy of information about COVID 19, and securing information and access in personal work stations.

As Senior Vice President and Head of Global Intelligence at FireEye, Sandra Joyce oversees intelligence collection, research, analysis, and support services for FireEye cyber threat intelligence customers and the FireEye security product portfolio. She has held positions in product management, business development, and intelligence research over the course of over 21 years in both national security and commercial industry. Sandra is one of the leading experts in cybersecurity. She serves in the U.S. Air Force Reserve and is a faculty member at the National Intelligence University. She is completing her MBA at MIT, holds four master's degrees in Cyber Policy, International Affairs, Science & Technology Intelligence, and Military Operational Art & Science.

FireEye is a stock listed company headquartered in Milpitas, California and has been founded in 2004. FireEye provides hardware, software and services to investigate cybersecurity attacks and analyze IT security risks. FireEye has been called in to investigate high-profile attacks against JP Morgan Chase, Sony Pictures, Anthem and others. With 889 million revenues and roughly 3400 employees (2019), FireEye is one of the fastest-growing cyber security firm.

Our Topic
  • Cyber Threads: Status quo, cases and practical tips
  • Real threats to Switzerland, Austria and the region
  • Some real case studies from Switzerland and Austria
  • How and whether COVID19 has changed cyberthreats.
  • What can we do to prevent getting hacked (common pitfalls, examples, etc.)
This DiFe Tonic is served in English: Click to register




2. #DiFe Tonics 27. Mai

Das war das zweite DiFe Tonics mit Mathias Wellig von Ubique Innovation: Vom Hackathon zur Schweizer Contact-Tracing-App

Für Gesundheitsbehörden ist es von grossem Nutzen, das Netzwerk der Kontakte eines Covid-19 Patienten zurückverfolgen zu können. So können Menschen, die sich möglicherweise angesteckt haben, aber noch keine Krankheitssymptome zeigen, gewarnt werden. Ergänzend zum herkömmlichen Contact-Tracing, das von den kantonalen Behörden per Telefon durchgeführt wird, möchte der Bund eine Contact-Tracing-App einführen.
Einer der treibenden Köpfe hinter dieser App ist Mathias Wellig. Er und sein Team waren ab Mitte März zu einen Grossteil ihrer Zeit im Homeoffice und überlegten sich, welchen Beitrag sie leisten können, um die Situation schnellstmöglich erträglicher zu machen. Die ersten Grundsteine der Contact-Tracing-App entwickelten sie dann im Rahmen des 72-stündigen Online-Hackathons #CodeVSCOVID19 (HackZurich) und schafften es damit unter die 25 besten Lösungen aus insgesamt 300 Teams. Im Anschluss an den Hackathon schlossen sie sich mit der ETH, der EPFL und weiteren Partnern zusammen und arbeiten fortan gemeinsam unter Hochdruck an der Fertigstellung der offiziellen Schweizer Contact Tracing Lösung. Nach einer Pilotphase im Mai, ist eine flächendeckende Einführung im Juni geplant.

Unser Thema

Im Gespräch mit Mathias fokussieren wir uns darauf, was es braucht, um innerhalb von 72 Stunden ein Prototyp zu entwickeln und welches die Schritte nach dem #CodeVsCOVID19 Hackathon in der weiteren Umsetzung waren. Wir freuen uns auf Einblicke darin, welche Herausforderungen bei der Entwicklung einer solch komplexen App, mit vielen involvierten Personen innert so kurzer Zeit, entstanden sind. Wir sind gespannt auf die Einschätzung von Mathias, wie der Schutz der Privatsphäre sichergestellt werden kann, wie das Prinzip der Freiwilligkeit und Schutz der Gemeinschaft als Ganzes zusammenpassen und fragen bestimmt auch nach, ob es auch Anwendungsmöglichkeiten dieser Technologie auch nach der Krise geben kann.

Hier geht's zur Aufzeichnung

Aus den Medien:
SRF: Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Tracing-App
CNN Money Switzerland: Switzerland’s coronavirus tracing app explained
Watson: Europa bietet sich eine einmalige Chance – wir sollten sie nicht verpassen!

1. #DiFe Tonics 5. Mai

Das war das erste DiFe Tonics mit Beat Bühlmann zu Virtuellen Teams

Beat Bühlmann ist ein bodenständiger, pragmatischer und innovativer Macher und Freund des Digital Festival seit der ersten Stunde. In seiner Doktorarbeit forschte Beate Bühlmann zu den Eigenheiten und Erfolgsfaktoren der Arbeit mit virtuellen Teams. Am ersten DiFe Tonics teilte Beat Ideen und konkrete Massnahmen, um den Hindernissen virtueller Teams proaktiv zu entgegnen.

Hier geht's zur Aufzeichnung